Peace Bombs - wie aus Bomben Friedenszeichen werden

Laos hält weltweit einen traurigen Rekord: Es zählt die meisten Bombenabwürfe pro Einwohner. Die US-Army warf im Vietnamkrieg von 1964 bis 1973 fast 250 Millionen Bomben auf das Land, obwohl es sich neutral verhielt. Noch heute liegen auf fast 25 % der laotischen Dörfer rund 80 Millionen Blindgänger, also Bomben die (noch) nicht explodiert sind. Sie stellen für die arme Bevölkerung eine enorme Gefahr dar und sind Teufelskreis zugleich: Durch die Kontamination können  viele  Landstriche  nicht  landschaftlich ge-

nutzt werden. So versucht die Bevölkerung die Bomben mit einfachsten Detektoren zu sammeln und Geld damit zu verdienen, doch häufig führt das zu Unfällen. Es wird geschätzt, dass es noch hunderte von Jahren dauern wird, Laos bombenfrei zu machen. Initiativen wie die Mines Advisory Group klären im Land über den Umgang mit Blindgängern auf und räumen die Minen. So werden auch die Kunsthandwerker unterrichtet, die aus alten Bomben Schmuck fertigen.

So auch das Team um die New Yorkerin Elisabeth Suda. Sie war ergriffen, als sie die Menschen kennenlernte und sich bewußt wurde, was ihr eigenes Land Laos angetan hatte. In ihr kam das Bedürfnis auf, etwas Positives zu schaffen. Seit 2009 verbringt sie jährlich Zeit in Laos und entwickelt neue Designs und arbeitet mit den Handwerkern. Ihre Idee: Das Metall der Bomben einzuschmelzen und Schmuck zu kreieren, der die Geschichte der Laoten und ihres Schicksales erzählt.

 



Wie der Kauf der Produkte hilft:

  • Über 12 Handwerksfamilien rund um Xieng Khuang, die an der Herstellung des Schmuckes arbeiten, können ihren Lebensunterhalt bestreiten
  • Mit jedem verkauftem Schmuckstück werden 3 Quadratmetern Land von Minen befreien -- finanziert durch eine Spende
  • Den Entwicklungsfonds einer Schweizer NGO zu unterstützen
  • Arbeitsplätze werden geschaffen unter sicheren Arbeitsbedingungen
  • Der Bildungsstand der Einwohner Laos – rund 1/3 der Laoten sind Analphabeten - wird erhöht, da Schulen und Bücher nun finanzierbar sind
  • Durch Perspektiven wird dem zunehmenden Menschenhandel und der Kindes-Verschleppung ins Ausland entgegengewirkt
  • Alternative Einnahmequellen helfen aus dem Opiumanbau und -handel auszusteigen
  • Frauen werden unabhängiger in der Männer-dominierten Gesellschaft, obwohl die laotische Verfassung die Gleichberechtigung verankert hat

Produkte aus diesem Projekt:


Sicher bezahlen.

fair & fine weiterempfehlen.



Zertifizierungen unserer Lieferanten.


Fair & Fine Shopping Club

Danziger Straße 100

D-65191 Wiesbaden

Fon: 0611-5 90 08 20

Fax: 0611-5 90 08 21

Mail: club @ fairandfine.de

Du hast Fragen, Wünsche, Anregungen? Dann kontaktiere uns.
Wir freuen uns, von Dir zu hören oder zu lesen !

Dein fair & fine-Team.