Natürkörbe mit Style - die perfekte Alternative zu Plastiktüten

Das Land des Sonnenuntergangs – so die eigene offizielle Staatsbezeichnung Marokkos – liegt zwar im Pro-Kopf-Einkommen in der höheren Gruppe der afrikanischen Staaten, hat aber einige Defizite: Eine hohe Jugendarbeitslosigkeit führt dazu, dass viele junge Männer in europäische Staaten auswandern. Auch die medizinische Versorgung auf dem Land ist ungenügend - Mangelernährung, Malaria bis hin zu Parasitenkrankheiten sind keine Seltenheit. Über 30 % haben keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen. Obwohl es seit den 1960ern eine Schulpflicht gibt, gehen nur die Hälfte der über 15-jährigen noch zur Schule; rund 30 % der Gesellschaft sind Analphabeten.

 

Laut Amnesty International sind die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt. Laut Verfassung von 2011 haben Frauen und Männer die gleichen Rechte, laut Genfer Weltwirtschaftsforum rangiert Marokko bei Frauenrechten jedoch auf Platz 133 (von 142). Auch stieg die Zahl der  minderjährig Verheirateten von 2004 bis 2013 auf fast das Doppelte - obgleich illegal.  

 

Umso wichtiger sind Handelsstrukturen, die auch Frauen ein faires, regelmäßiges Einkommen und dadurch Unabhängigkeit sichert. Das traditionelle Handwerk - Lederwaren, Teppiche, Körbe und andere Textilien, Gold-, Silber- und Kupferarbeiten - ist nach wie vor wichtiger Wirtschaftszweig. Die Handweberei von Körben, Tuch und Teppichen wird weitgehend von ländlichen Dorfbewohnern in ihren Häusern ausgeübt.

 

Nach einem langen Arbeitstag auf dem Land - als Schäfer oder in der Landwirtschaft - bietet es ein lebenswichtiges Zusatzeinkommen. Für die wunderbaren Naturkörbe, werden die Palmfasern aus der Doum Pflanze verwendet. Diese wächst in ländlichen Gebieten wild und wird von den Einheimischen geerntet. Dieser schlicht-schöne klassische Henkelkorb wird oft auf französischen Märkten als Einkaufskorb genutzt - traditionell stammt er jedoch aus Marokko.

Wunderbar und auf stilvolle Weise lässt er sich für Obst, Blumen und Gemüse oder für das Verstauen von Brennholz, Kinderspielzeug, Zeitschriften oder Strickwolle tragen. Alle Handwerker werden fair bezahlt und stellen die farbelhaften Körbe nach individueller Design-Vorlage mit wunderschönen bunten Woll-Pompons in der ländlichen Umgebung Marrakechs her. Die perfekte Alternative zu Plastiktüten! 

 

Unsere Ledersitzkissen werden in einem kleinen Handwerksbetrieb in der Medina von Marrakesch gefertigt. Hamid und sein Team von erfahrenen HandwerkerInnen stellen seit vielen Jahren unter fairen Bedingungen die beliebten marokkanischen Sitzkissen - auch Pouffe genannt - her. Sie werden in reiner Handarbeit hergestellt aus feinsten marokkanischen Leder, jedes Stück ist mit natürlichen, pflanzlichen Farbstoffen gefärbt und in der heißen nordafrikanischen Sonne getrocknet, bevor sie Hand bestickt und handgenäht werden.

  




Wie der Kauf der Produkte hilft:

  • Zugang zu Einnahmequellen für die ländliche, ärmere Bevölkerung
  • faire Entlohnung und Behandlung -- unabhängig von Geschlecht
  • gefestigte Handelsbeziehungen sichern die Unabhängigkeit der Menschen
  • Überprüfung von Qualitätsstandards in allen Verarbeitungsstufen


Produkte aus diesem Projekt:


Sicher bezahlen.

fair & fine weiterempfehlen.



Zertifizierungen unserer Lieferanten.


Fair & Fine Shopping Club

Danziger Straße 100

D-65191 Wiesbaden

Fon: 0611-5 90 08 20

Fax: 0611-5 90 08 21

Mail: club @ fairandfine.de

Du hast Fragen, Wünsche, Anregungen? Dann kontaktiere uns.
Wir freuen uns, von Dir zu hören oder zu lesen !

Dein fair & fine-Team.